|  Villeroy & Boch

erhältlich bei: PRESENT | In den Kolonnaden 21-23

Produkte: , , ,

1748
Francois Boch trägt den Titel “Bombardier du Roi”, königlicher Kanonengießer. Doch der Eisengießer aus dem lothringischen Dorf Audun-le-Tiche entschließt sich zu einem beruflichen Neuanfang. Im Jahr 1748 beginnt er zusammen mit seinen drei Söhnen mit der Herstellung von Keramikgeschirr. Dies war die Geburtsstunde des Unternehmens Villeroy & Boch.

 

1791
Der Kaufmann Nicolas Villeroy erwirbt gemeinsam mit zwei Partnern eine Steingutfabrik in Vaudrevange, dem heutigen Wallerfangen. 1797 geht sie voll in seinen Besitz über. Villeroy gehört zu den ersten Keramikfabrikanten, die Kohle als Brennstoff einsetzen. Zur Modernisierung der Produktion holt er Experten aus England und Frankreich. Er experimentiert vor allem mit dem Dekordruck. Ab 1815 wendet er das Kupferdruckverfahren an, durch das die Produkte preisgünstiger angeboten werden können.

 

1890
Villeroy & Boch gestaltet ein Bodenmosaik für den Kölner Dom, ein Bauwerk von hohem nationalen Symbolgehalt, das im 19. Jahrhundert wiederaufgebaut wurde. Innerhalb von fünf Jahren wurde dieses 1300 qm messende Mosaik angefertigt und verlegt. Neben der industriellen Fertigung von Geschirr und Fliesen entstehen in den Ateliers von Villeroy & Boch zahlreiche Sonderanfertigungen. Das Unternehmen wird vor allem im Geschirrbereich zum Lieferanten europäischer Herrscherhäuser und des Großbürgertums. Auch im Bausektor werden zahlreiche Prestige-Objekte weltweit mit Produkten von Villeroy & Boch gebaut bzw. ausgestattet wie z. B. das Moskauer Bolschoitheater oder das Schloss des Fürsten Thurn und Taxis in Regensbug. Im Objektbereich werden seit dem 19. Jahrhundert bis heute Schwimmbäder, Hotels, Banken, Krankenhäuser usw. mit Produkten von Villeroy & Boch ausgestattet. Das Unternehmen besitzt die Kapazität und mit seinen Ateliers und Planungsbüros das künstlerische und technische Know-how zur Konzeption und Realisierung höchst individueller Projekte.

 

1992
Villeroy & Boch übernimmt mehrheitlich Alföldi Porcelángyár, den größten Hersteller von Sanitärkeramik in Ungarn und vier Jahre später den rumänischen Hersteller von Sanitärkeramik Mondial S.A. In den kommenden Jahren tätigt das Unternehmen weitere strategische Akquisitionen, durch die das Produktportfolio erweitert und gleichzeitig die jeweiligen Heimmärkte erschlossen werden können.


www.villeroy-boch.de